Vortrag mit Andreas Kemper: Antifeminismus in der AfD & Neuen Rechten

Mit dem Erstarken der AfD und ihrem Einzug in den Bundestag ist im öffentlichen Diskurs ein starker Rechtsruck zu bemerken, von dem auch andere demokratischere Parteien ebenso wenig ausgenommen sind. Die Positionierung der AfD ist auch ein direkter Angriff auf die wissenschaftliche Freiheit und betrifft daher alle Studierende. 

Es sind die Errungenschaften, Jahrzehnte langer (queer-) feministischer politischer Kämpfe, dass zum Beispiel Gleichstellungsbeauftragen gesetzlich an den Hoschulen und Universitäten verankert sind. Dank der wissenschaftlichen Freiheit und dem unermüdlichen Einsatz von Frauen- und queeren Personen gibt es heute Genderstudis und angrenzende, interdisziplinäre Wissenschaften. 
Andreas Kemper ist einer der bekanntesten AfD-Experten und engagiert sich zudem gegen Bildungsungerechtigkeit sowie Antifeminismus.

Der Vortrag richtet sich daher an  alle Studierende, um darüber aufzuklären, wie der Kampf der AfD gegen Feminismus und feministische Errungenschaften geführt wird und sensibilisiert welche Konsequenzen die Studierenden sowohl in der Lehre und Forschung, als auch im universitärem Leben auf dem Campus und in den Veranstaltungen zu erwarten hätten.

18.04.18 • 19.00 Uhr
Goschentor 1 • Hörsaal
Hildesheim